Der Diabetes mellitus weitet sich zu einer weltweiten Erkrankung aus ? etwa 177 Millionen Menschen sind heute davon betroffen. Die chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Mangel an Insulin besteht, wirkt sich auf die allgemeine Gesundheit aus. Dabei können schlechte Blutzuckerwerte die Mundgesundheit negativ beeinflussen und Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) begünstigen.

Parodontitis-Risiko für Zuckerkranke!

Circa sechs Millionen Deutsche leiden an Diabetes mellitus. Fatale „Nebenwirkung“ der Erkrankung: Das Parodontose-Risiko bei Zuckerkrankheit ist dreieinhalb Mal höher!

Parodontose als Folge der Zuckerkrankheit

Diabetes geht mit erhöhten Blutzuckerwerten einher. Der Blutzucker wird vom Körper nicht mehr abgebaut und lagert sich schließlich an den Wänden der Gefäße ab, wo er zu verschiedenen Folgeerscheinungen führt. Eine dieser Folgeerscheinungen besteht in der verminderten Sauerstoffversorgung der Mundschleimhaut. Überdies lässt die Produktion des Speichels nach. Letzteres führt dazu, dass die neutralisierende und remineralisierende Wirkung des Speichels nicht mehr im erforderlichen Ausmaß zum Tragen kommt und die Kariesbildung begünstigt wird. Zudem wird auch das Immunsystem in Mitleidenschaft gezogen. Bakterien können unter diesen Bedingungen hervorragend gedeihen und führen schließlich zu Parodontitis und Zahnfleischschwund.

Besondere Sorgfalt bei Diabetes

Patienten mit Diabetes sollten besonders sorgfältig auf Mundpflege achten. Sinnvoll ist neben täglicher Pflege und halbjährlichen Kontrolluntersuchungen auch eine gezielte Prophylaxe in Form der professionellen Zahnreinigung (PZR). Diese sollte zweimal im Jahr durchgeführt werden, um Parodontose und Zahnfleischschwund vorzubeugen.

Vorsorge in Kaltenkirchen: Die dental Praxis Dr. Görrissen und Dr. Gottwald steht in Sachen Beratung und Prophylaxe für Sie bereit.

Kategorie: Für Patienten
Schlagworte: ,